gueddeguedd

In den späten Achtzigern verpassten mir zwei Klassenkameraden einen fantasievollen Spitznamen: gueddeguedd. Während der folgenden Jahre verschwand guedde lange Zeit im Untergrund meiner Erinnerung.

Als die Worte im Jahr 2013 begannen mich direkt anzufliegen, wuchs um mich herum ein Papierberg und in mir der Wunsch, diese Worte teilen zu können. Es kam zu einem Wiederdenken mit gueddeguedd. Wie gut, dass guedde mutig ist, viel mutiger als ich. Sie war deshalb so freundlich meinen Texten ihren Namen zu leihen.

Ohne Einladungskarte gingen wir im Herbst 2014 gemeinsam hinaus in die www, um das Licht am Ende der Schublade zu sehen. 

Ich, gueddeguedd